Schlagwort-Archiv: Partnerpost

Ratgeber: Kinderzimmer perfekt einrichten

Schon bevor ein neuer Erdenbürger da ist, solltet Ihr als Eltern Euch einige Gedanken über das Kinderzimmer machen. Ab wann sollte man eigentlich einen Raum für das Baby bereitstellen? Welche Möbel sollte er enthalten und wie sollten diese beschaffen sein? Welche Vorsichtsmaßnahmen sollte man treffen, um Gefahren für das Kleinkind auszuschließen?

Ratgeber: Kinderzimmer perfekt einrichten

Vor dem Einzug des Babys

Einen festen Zeitpunkt für den Einzug zu nennen, macht nicht viel Sinn. Jedes Kind ist anders. Aber Tatsache ist: Ihr als Eltern solltet schon vor der Geburt Zeit einplanen, um das Zimmer herzurichten, besonders wenn es renoviert werden muss. Gerüche von Farben und Kleister sind nicht gesund für ein Kleinkind. Außerdem kann der wachsende Bauch der Mutter das Einrichten erschweren.

Viele Eltern streichen immer noch Zimmer für Jungs hellblau, die für Mädels rosa – das muss nicht unbedingt sein. Wichtig sind helle Farben und als Dekor vielleicht freundliche Tierfiguren oder einen Sternenhimmel, wobei man das Zimmer nicht mit solchen Eindrücken überladen sollte. Das überfordert ein Baby.

Die nächste Umgebung ist für ein Kind Erlebnis genug, wenn es nicht mehr nah bei den Eltern im Schlafzimmer döst und einen Raum für sich alleine bekommt. Die Möbel sollte man sorgfältig auswählen, sie sollten nicht zu viel Platz wegnehmen. Ein Kind wächst heran, indem es immer mehr spielt und tobt, dafür benötigt es genügend Raum.

Da individuell die Raumverhältnisse und Ansprüche an Möbel unterschiedlich sind, sollten sich werdende Eltern erst einmal über nötige Möbel informieren. Schwangere Frauen hetzen jedoch nicht gerne in Einrichtungshäusern umher, so dass Ihr auch bei Versandhäusern im Internet in Ruhe etwas Passendes für das Kinderzimmer aussuchen und bestellen könntet. Zu den Artikeln kann man häufig auch Erfahrungsberichte von anderen Eltern lesen, die Euch helfen könnten. Welche Elemente solltet Ihr bei der Einrichtung konkret beachten?

Konkrete Einrichtungstipps

Allgemein solltet Ihr auf Naturholzmöbel oder günstigere, abwaschbare Möbel aus Spanplatten setzen. Die sollten leicht verstellbar sein, da ja das Kind schnell heranwächst. Auch beim Boden sollten Natürlichkeit und Abwaschbarkeit im Vordergrund stehen, neben Holz- oder Korkböden kann man jedoch auch Linoleum oder niederflorige Teppichböden verlegen.

Bei allen Materialien kann man auf das EU-Handelszeichen CE setzen. Ebenfalls sinnvoll ist das Zertifikat für „geprüfte Sicherheit“ (GS) oder der blaue Engel, der für schadstoffarme Produkte bürgt.

Im Zimmer sollte relativ bald ein Babybettchen stehen. Anstellbetten, Wiegen oder Stubenwagen dienen für die Anfangsmonate eines neuen Lebens, danach sollte ein Kleinkind etwas Stabileres mit mehr Platz erhalten. Das Babybett ist normalerweise komplett von Sprossen umgeben, die aufgrund der Klettergefahr niemals horizontal und aufgrund der Gefahr des Feststeckens nicht zu weit auseinander gesetzt sein dürfen. Eine Schlupfsprosse, durch die ein etwas älteres Kleinkind vom Boden aus ins Bett gleiten kann, ist ebenfalls sinnvoll. Eine stabile, genau in den Rahmen eingepasste Latex- oder Schaumstoffmatratze, die wildem Gehüpfe standhält, komplettiert die Schlafstelle aufs Trefflichste. Achtet darauf, nicht zu viele oder zu warme Decken und Kuscheltiere beizugeben, da die Gefahr der Überhitzung und Erstickung dadurch gegeben ist

Die ebenfalls nötige Wickelkommode solltet Ihr in die Ecke stellen, so dass schon mal zwei Seiten begrenzt sind. Sie sollte auch einen Rand haben, da viele Babys beim Wickeln herunterfallen. Die Kommode oder sonstige Möbel für Stauraum, beispielsweise Regale, solltet Ihr gut sichern. Kleinkinder ziehen nämlich neugierig an allen erreichbaren Dingen. Es lohnt sich also, Regale und andere Möbel und auch die Einlegebretter darin fest zu verschrauben.

Es lauern neben den Möbeln noch einige weitere Gefahren. Im Kinderzimmer sollten alle gefährlichen Ecken, Spitzen und Kanten vermieden oder abgeklebt werden. Es gehört darüber hinaus dazu, Steckdosen zu sichern, da die Babys neugierig etwas hineinstecken könnten. Hier gibt es Kappen oder Kindersicherungen. Als Letztes ist noch wichtig, dass Ihr auch Tischdecken, Vorhänge oder alle weiteren herunterhängenden Sachen entfernt – auch bei ihnen besteht Erstickungsgefahr.