Schlagwort-Archiv: Kinderzimmer

DIY: Panda Nachtlicht

In unser Kinderzimmer ist kürzlich ein kleines Panda Nachtlicht eingezogen. Der Panda spendet wunderbar warmes Licht und ist die perfekte Beleuchtung für ausgiebige Schmuseeinheiten vor dem ins Bett gehen.

Panda Nachtlicht selber machen Panda Nachtlicht selber machen

Lustigerweise ist der Panda eigentlich ein „Abfallprodukt“ der Laternenbastelei vom letzten Jahr.

Für das Panda Nachtlicht benötigt ihr:

Luftballons

Weißes Papier

Tapetenkleister

Schwarzen Edding

Ein herkömmliches Nachtlicht (gibt es z.B. hier) oder ein LED-Teelicht (gibt es hier). Bitte achtet darauf ein Licht zu verwenden das keine bzw. kaum Hitze entwickelt. Die Hülle ist aus Papier und kann bei Hitze Feuer fangen.

Und so geht’s:

Das Papier in lange Streifen reißen. Den Tapetenkleister anrühren und den Luftballon aufpusten. Die Papierstreifen gut mir Tapetenkleister einpinseln (ich habe die Streifen irgendwann einfach in den Kleister getunkt, die Pinselei hat mir zu lange gedauert) und auf den Ballon kleben.

Ihr könnt am besten arbeiten, wenn der Ballon fixiert ist. Eine Vase mit einer großen Öffnung eignet sich dafür ganz gut.

Darauf achten, dass der Ballon schön gleichmäßig beklebt wird. Je mehr Schichten ihr klebt, desto stabiler wird euer Licht.

Den fertig beklebten Ballon gut trocknen lassen (kann bis zu zwei Tage dauern). Den Ballon anpieksen und vorsichtig die Luft rauslassen. Mit Edding das Gesicht aufmalen.

Das Licht in den Ballon legen, Nachtlicht anschalten und die Kinder zum kuscheln rufen. Viel Spaß!

Panda Nachtlicht selber machen

Tipp: Natürlich könnt ihr auch jedes andere Tiergesicht auf die Hülle aufmalen. Besonders schön wirken die Lichter auch, wenn ihr sie mit Wasserfarbe anmalt. Dabei gerne zwei verschiedene Farben (zum Beispiel rot und orange oder grün und blau) verwenden. Erst die ein Farbe auftragen, trocknen lassen, dann die andere Farbe auftragen.

Ratgeber: Kinderzimmer perfekt einrichten

Schon bevor ein neuer Erdenbürger da ist, solltet Ihr als Eltern Euch einige Gedanken über das Kinderzimmer machen. Ab wann sollte man eigentlich einen Raum für das Baby bereitstellen? Welche Möbel sollte er enthalten und wie sollten diese beschaffen sein? Welche Vorsichtsmaßnahmen sollte man treffen, um Gefahren für das Kleinkind auszuschließen?

Ratgeber: Kinderzimmer perfekt einrichten

Vor dem Einzug des Babys

Einen festen Zeitpunkt für den Einzug zu nennen, macht nicht viel Sinn. Jedes Kind ist anders. Aber Tatsache ist: Ihr als Eltern solltet schon vor der Geburt Zeit einplanen, um das Zimmer herzurichten, besonders wenn es renoviert werden muss. Gerüche von Farben und Kleister sind nicht gesund für ein Kleinkind. Außerdem kann der wachsende Bauch der Mutter das Einrichten erschweren.

Viele Eltern streichen immer noch Zimmer für Jungs hellblau, die für Mädels rosa – das muss nicht unbedingt sein. Wichtig sind helle Farben und als Dekor vielleicht freundliche Tierfiguren oder einen Sternenhimmel, wobei man das Zimmer nicht mit solchen Eindrücken überladen sollte. Das überfordert ein Baby.

Die nächste Umgebung ist für ein Kind Erlebnis genug, wenn es nicht mehr nah bei den Eltern im Schlafzimmer döst und einen Raum für sich alleine bekommt. Die Möbel sollte man sorgfältig auswählen, sie sollten nicht zu viel Platz wegnehmen. Ein Kind wächst heran, indem es immer mehr spielt und tobt, dafür benötigt es genügend Raum.

Da individuell die Raumverhältnisse und Ansprüche an Möbel unterschiedlich sind, sollten sich werdende Eltern erst einmal über nötige Möbel informieren. Schwangere Frauen hetzen jedoch nicht gerne in Einrichtungshäusern umher, so dass Ihr auch bei Versandhäusern im Internet in Ruhe etwas Passendes für das Kinderzimmer aussuchen und bestellen könntet. Zu den Artikeln kann man häufig auch Erfahrungsberichte von anderen Eltern lesen, die Euch helfen könnten. Welche Elemente solltet Ihr bei der Einrichtung konkret beachten?

Konkrete Einrichtungstipps

Allgemein solltet Ihr auf Naturholzmöbel oder günstigere, abwaschbare Möbel aus Spanplatten setzen. Die sollten leicht verstellbar sein, da ja das Kind schnell heranwächst. Auch beim Boden sollten Natürlichkeit und Abwaschbarkeit im Vordergrund stehen, neben Holz- oder Korkböden kann man jedoch auch Linoleum oder niederflorige Teppichböden verlegen.

Bei allen Materialien kann man auf das EU-Handelszeichen CE setzen. Ebenfalls sinnvoll ist das Zertifikat für „geprüfte Sicherheit“ (GS) oder der blaue Engel, der für schadstoffarme Produkte bürgt.

Im Zimmer sollte relativ bald ein Babybettchen stehen. Anstellbetten, Wiegen oder Stubenwagen dienen für die Anfangsmonate eines neuen Lebens, danach sollte ein Kleinkind etwas Stabileres mit mehr Platz erhalten. Das Babybett ist normalerweise komplett von Sprossen umgeben, die aufgrund der Klettergefahr niemals horizontal und aufgrund der Gefahr des Feststeckens nicht zu weit auseinander gesetzt sein dürfen. Eine Schlupfsprosse, durch die ein etwas älteres Kleinkind vom Boden aus ins Bett gleiten kann, ist ebenfalls sinnvoll. Eine stabile, genau in den Rahmen eingepasste Latex- oder Schaumstoffmatratze, die wildem Gehüpfe standhält, komplettiert die Schlafstelle aufs Trefflichste. Achtet darauf, nicht zu viele oder zu warme Decken und Kuscheltiere beizugeben, da die Gefahr der Überhitzung und Erstickung dadurch gegeben ist

Die ebenfalls nötige Wickelkommode solltet Ihr in die Ecke stellen, so dass schon mal zwei Seiten begrenzt sind. Sie sollte auch einen Rand haben, da viele Babys beim Wickeln herunterfallen. Die Kommode oder sonstige Möbel für Stauraum, beispielsweise Regale, solltet Ihr gut sichern. Kleinkinder ziehen nämlich neugierig an allen erreichbaren Dingen. Es lohnt sich also, Regale und andere Möbel und auch die Einlegebretter darin fest zu verschrauben.

Es lauern neben den Möbeln noch einige weitere Gefahren. Im Kinderzimmer sollten alle gefährlichen Ecken, Spitzen und Kanten vermieden oder abgeklebt werden. Es gehört darüber hinaus dazu, Steckdosen zu sichern, da die Babys neugierig etwas hineinstecken könnten. Hier gibt es Kappen oder Kindersicherungen. Als Letztes ist noch wichtig, dass Ihr auch Tischdecken, Vorhänge oder alle weiteren herunterhängenden Sachen entfernt – auch bei ihnen besteht Erstickungsgefahr.

DIY-Wickeltisch für klitzekleine Wohnungen

Ich bin mal wieder über einen tollen DIY-Wickeltisch gestolpert, den ich euch natürlich nicht vorenthalten will:

DIY-Wickeltisch für klitzekleine Wohnungen

Diese zusammenfaltbare Variation des Ikea-Wickeltischs Sniglar ist die ideale Lösung für kleine Wohnungen! Diese Wickellösung ist kostengünstig und ganz einfach nachzubauen. Die komplette Anleitung von Nathan findet ihr bei Ikea Hackers.

Sanftes Licht, einfache Optik: die Suche nach einem Nachtlicht

Sanftes Licht, einfache Optik: die Suche nach einem Nachtlicht

1. Pilzleuchte, 2. Hasenlampe, 3.Wandleuchte mit Sternen, 4. Stern-Projektor 5. Nachtlicht “Lustiges Kerlchen”

Mir gefallen ganz einfache Nachtlichter am besten, gerne auch komplett in weiß, die ein sanftes Licht ausstrahlen. Meine Tochter würde sich vermutlich den Fliegenpilz aussuchen, aber mein Favorit ist der kleine Hase. Welches Nachtlicht gefällt euch am besten?

Ab an die Wand: Kindertapeten bringen Farbe ins Kinderzimmer

Hände hoch: wer von euch steht noch auf Tapeten? Vor einiger Zeit hat mich meine Freundin Jasmin quasi auf die Tapete gebracht und meine Leidenschaft ist bis heute ungebrochen. Aktuell gibt es jede Menge Kindertapeten mit tollen Mustern und originellen Grafiken, die so gar nichts mehr mit den gruseligen Häschen- und Bärchentapeten meiner Kindheit gemein haben:

Statt das komplette Zimmer zu tapezieren, kann man mit den Kindertapeten gezielt Akzente setzen. Ein Hauch Kitsch an der Wand wirkt immer noch stilvoll, wenn der Rest des Raums weiß gestrichen ist. Und große, auffällige Muster wirken belebend statt beklemmend, wenn nur eine Wand damit tapeziert wird.

Dies hier sind einige meiner Lieblingstapeten:

Kindertapeten_I

Ich bin ganz verknallt in die roten Schiffchen und die kleinen Anker gefallen mir auch richtig gut.

Kindertapeten_III

Diese Kindertapeten heißt Tiny Train und stammt von Ferm Living

Sterne

Sternchen gehen immer, egal ob kleine Sternchen wie auf der Tapete Bob, col.04 oder große Sterne, wie auf der Tapete Leandro, col.03.

So ein ganzes Zimmer voller Tiere wäre mir persönlich etwas viel, aber eine Wand mit einer der Tiertapeten kann ich mir super vorstellen. Was meint ihr? Die Tapete links heißt passenderweise Animal Farm und die blauen Tiere wimmeln auf der Tapete How it works.

Kindertapeten_II

Diese Tapete  ist keine offizielle Kindertapete, aber ich finde sie passt prima in ein Babyzimmer. Was meint ihr?

Alle hier vorgestellten Kindertapeten bekommt ihr über die Tapetenagentur. Für wenig Geld könnt dort hier auch erstmal ein Muster eurer Lieblingstapete bestellen.

Ihr wollt noch mehr Tapete? Dann sehr euch mal die Tapetentiere von Imke Heiland an, die ich hier im Blog vor einiger Zeit schon mal vorgestellt habe.

Beaneasy: bunte Kindermöbel aus Holland

Seitdem ich auf die Kindermöbel des niederländischen Designerlabels beaneasy gestoßen bin denke ich ernsthaft darüber nach, eine Bank zu überfallen. Rein preislich sind der Schrank, die Wickelkommode und das Bettchen nämlich weit außerhalb meiner finanziellen Möglichkeiten.

Aber im Träumen war ich schon immer große Klasse und die vielen verschiedenen Farben (jedes Möbel gibt’s in neun verschiedenen Farben) machen auch so Laune:

beaneasy-room lineup_heart

Bilder: beaneasy
Mein Favorit: der Schrank in knallrot. Der erinnert mich irgendwie an einen saftigen roten Apfel. Alle Variationen könnt ihr direkt auf der Website von beaneasy bewundern.

Max in the Box

Drehen, Kippen, Zusammenschieben – Max lässt alles mit sich machen. Das modulare Möbel “Max in the Box” ist ein echter Tausendsassa im Kinderzimmer: ob als Höhle, Bank, Hocker-Sitz-Kombi oder Kaufsmannsladen – der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. Und ältere Kinder verwenden die bunten Holz-Kisten von dem Grazer Unternehmen Perludi immer noch gerne als Bücherregal oder Hocker.

perludi_MAXintheBOX_01 perludi_MAXintheBOX_04 perludi_MAXintheBOX_05 perludi_MAXintheBOX_18

Was Neueltern wie ich natürlich nicht wissen: “Max in the Box” ist ein echter Kinderzimmer-Klassiker. Das Möbel gibt es bereits seit 10 Jahren und wird wegen seiner Vielseitigkeit auch gerne in Krippen und Kindergärten eingesetzt. Bestellen könnt ihr Mäxchen unter anderem über rasselfisch.